Myk Jung, geboren in Essen, etwa 24 Monate bevor die Beatles dort gastierten, ist seit 1984 in der Independent Musik-Szene aktiv. Unter anderem als Sänger und Frontmann des düsteren Ruhrpott-Urgesteins The Fair Sex, dessen härterer Variante Testify und dem Noise-Projekt Nice Gods Bleed. Seit 2003 hört und sieht man ihn auch bei der Industrial-Metal-Combo Schuldt.
Zahlreiche CD-Veröffentlichungen mit diesen Formationen stehen seit Mitte der Achtziger zu Buche, zunächst in Deutschland, später auch in den USA.

Mit »Der Herr der Ohrringe« veröffentlicht Jung sein erstes Buch und damit auch die erste original deutschsprachige Parodie auf Tolkiens Trilogie.

Myks literarischen Frühwerke »Die Eisenkugel im Eimer« (1972), »Die Malefanda« (1973) und »Das Schiff der See« (1974, unvollendet) sind teilweise verlorengegangen. Teilweise hingegen, was ein Glück ist, auch nicht.

1995 kehrt er zum Schreibpult zurück und kreiert hernach die drei Slapstick-Fantasy-Romane »Das Flirren des Erthra-Trimen« (1995/96), »Das Trügerische Gleißen« (1997/98) und »Der Herr der Ohrringe« (1999). Im selben Zeitraum entstehen weitere Erzählungen und Kurzgeschichten, die Myk gern unter surreal anmutenden Pseudonymen verfasst. Der Film zu seinem Drehbuch »Die Drei Wackeren Ritter«, das er 1998 in Zusammenarbeit mit der Testify-Crew entwirft, ist indes noch nicht realisiert worden.

Seit 2000 befindet sich Myk fast durchgehend auf Lesetour, zunächst vor allem mit »Der Herrn der Ohrringe«, dem er 2003 das dazugehörige Hörbuch folgen läßt: Eine Doppel-CD mit diversen Gastsprechern der »Szene-Prominenz«. 2004 beendet er das Sequel »Der Herr der Ohrringe II«.

Myk Jung ist außerdem als freier Reaktionsmitarbeiter des Musikmagazins Sonic Seducer tätig und das Musikmagazin Gothic bringt seit 2001 regelmäßig seine Kolumne »Vom Schürfen in der Tiefe«.

Ende 2006 wird das erste unter eigenem Namen laufende musikalische Projekt - das Balladenalbum »Zenith Is Decline« und darauf folgend die dazugehörige Single »The Shine Of Her Cold Eyes« - veröffentlicht.

Anfang 2007 beendet er »Das Buch der Unfassbaren Abenteuergeschichten« - einen überdrehten Roman über das Heranwachsen, der bisher nur als Auszug in einer kleinen, limitierte Auflage veröffentlicht wurde.

2008 entsteht Myks eigene Lese- und Kulturbühne »Schementhemen«, in deren Rahmen er eigene Texte liest und Gäste aus den Bereichen Literatur, Musik und Kabarett präsentiert.

2012 ist erneut das »Jahr des Ohrrings« - eine überarbeitete Version des Kulttaschenbuchs erscheint als Doppelband mit dem zweiten Teil der Parodie im Leipziger Plöttner Verlag. Passend zum Filmstart des erhabenen Originals folgt im Dezember »Der Hobbknick«.

...